Montag, 15. Oktober 2012

Zuschüsse für Finanzierungsberatung

Früher oder später kommt fast jedes Unternehmen an einen Punkt, an dem es einen Kredit aufnimmt. Da Banken in der Regel aussagekräftige Unterlagen in Form von Businessplänen, Liquiditätsberechnungen, Investitionsplänen und Rentabilitätsvorausschauen sehen wollen, bleibt dem Unternehmer meist keine andere Wahl, als einen Profi hinzu zu ziehen. Und die sind bekanntlich teuer. 

Beauftragen Unternehmer ihren Steuerberater oder einen externen Unternehmensberater, sie bei der Erlangung des Kredits zu unterstützen, so kaufen sie damit eine - aus Fördersicht zuschussfähige - "allgemeine wirtschaftliche Dienstleistung" ein.

Voraussetzung ist in aller Regel, dass die beauftragten Beratungsunternehmen in den einschlägigen Datenbanken bei der Kfw-Bankengruppe oder dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BafA) registriert sind, damit ihre Rechnungen bezuschusst werden können. 

Tipp: Sprechen Sie Ihren Berater an, ob ihm Zuschussprogramme für Beratungsleistungen bekannt sind, bevor Sie einen Auftrag vergeben, denn in den meisten Fällen ist ein Antrag auf Zuschuss zu stellen, bevor ein Leistungsvertrag abgeschlossen wird.

Weitere Informationen zum Unternehmerzuschuss des BafA finden Sie hier. Das Programm richtet sich an Unternehmen, die mindestens ein Jahr am Markt sind. 

Die Kfw-Bankengruppe hält verschiedene Beratungszuschüsse bereit, z. B. das Programm Gründercoaching Deutschland für alle jungen Unternehmen bis 5 Jahre.